Mountain

  • Australien 2017
  • FSK 6
  • 74 min
  • Großer Saal
Im Programm:
  • 11.01.18 18:15 Uhr
  • 14.01.18 20:15 Uhr
  • 17.01.17 16:15 Uhr

MOUNTAIN ist eine beeindruckende Auseinandersetzung mit unserer Obsession mit Bergen. Noch vor drei Jahrhunderten hätte man das Erklimmen von Bergen als schieren Wahnsinn abgetan. Die Vorstellung, dass wilde Landschaften irgendeine Art von Faszination ausüben könnten, war nicht sehr weit verbreitet. Bergspitzen waren Orte höchster Gefahr, und nicht unglaublicher Schönheit. Warum zieht es dann heutzutage Millionen Menschen in die Berge? MOUNTAIN porträtiert die faszinierende Macht der Berge – und den Einfluss, den sie nach wie vor auf unser Leben und unsere Träume haben.

Entstanden ist MOUNTAIN als einzigartige filmische und musikalische Zusammenarbeit zwischen dem Australischen Kammerorchester und der BAFTA-nominierten Regisseurin Jen Peedom.

Als in der Mitte des 20. Jahrhunderts auch der Gip-fel des Mount Everests erklommen worden war, war das Bergsteigen zu einer Herausforderung gewor-den, die man meistern wollte, und war kein Myste-rium mehr, nach dem man sich auf die Suche begab. Berge wurden als Gegenspieler betrachtet, die es zu bezwingen galt. Orte, an denen die Angst bis an die Spitze getrieben wurde – oder sogar darüber hinaus.

Und wo ihre Abgeschiedenheit einst ihre Reinheit schützte, sind sie heute zu Erholungsgebieten reduziert worden: Als Parks und Spielplätze gemanaged und kommodifiziert.

Berge sind jedoch so viel mehr als eine Flucht, oder ein Gegner, den man bezwingt. Am kostbarsten ist ihr Vermögen, uns in Staunen und Ehrfurcht zu ver-setzen. Und uns an die Grenzen unserer Vorhaben und Ambitionen zu erinnern.

Die Australier Jen Peedom, Regisseurin von SHERPA, und Richard Tognetti, Künstlerischer Lei-ter des Australischen Kammerorchesters, haben diese sehr internationale Zusammenarbeit voran-getrieben, an der auch der in den USA lebende Ka-meramann Renan Ozturk, der britische Autor Ro-bert Macfarlane und der amerikanische Schauspieler Willem Dafoe beteiligt waren.

Das Endprodukt verfügt über ein außergewöhnliches künstlerisches Niveau und wurde von den welt-weit führenden Kameramännern gefilmt, die sich auf große Höhen spezialisiert haben. Zu hören sind dabei Werke von Chopin, Grieg, Vivaldi, Beethoven und neue Kompositionen von Richard Tognetti.