Ich – Einfach unverbesserlich 3

  • USA 2017
  • 90 min
  • Großer Saal

Endlich sind sie zurück: Illumination präsentiert das neueste Abenteuer von Gru, Lucy und ihren drei Adoptivtöchtern Margo, Edith und Agnes – und nicht zu vergessen, den berühmt-berüchtigten Minions.

Im nunmehr dritten Teil bekommt es Gru mit seinem bisher unbekannten Zwillingsbruder Dru zu tun. Blöd nur, dass der nicht nur besser aussieht und mehr Haare hat, sondern auch erfolgreicher ist als Gru. Die beiden Zwillingsbrüder könnten unterschiedlicher nicht sein, doch als Superschurke Balthazar Bratt mit Vokuhila, großen Schulterpolstern und einem teuflischen Plan auftaucht, müssen Gru und Dru sich zusammen raufen…

In ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 3 gelingt es Gru und seiner neuen Gattin Lucy zunächst nicht, den aktuellen Schurken der die Menschheit bedroht zu schnappen: Es handelt sich hierbei um einen ehemaligen TV-Kinderstar namens Balthazar Bratt, der völlig auf die 80er Jahre fixiert ist, weil er damals gefeuert wurde und jetzt wie besessen seine Rache an Hollywood vorbereitet. Gru und Lucy werden im Laufe ihrer Bemühungen schrecklich gedemütigt und von der neuen Chefin der Liga entlassen.

Die Minions hoffen, dass Gru aufgrund dieser Umstände wieder zum Verbrecher wird, doch als er deutlich macht, dass seine kriminelle Karriere endgültig vorbei ist, verschwinden die Minions und machen sich selbstständig. Minion Mel, der den Schlag gegen Gru angeführt hat, steigt zu ihrem neuen Anführer auf – zumindest wünscht er sich das. Nur die beiden Minions Jerry und Dave sind bei dem Aufstand gegen Gru zufällig nicht dabei gewesen und sind deswegen bei Gru und seiner Familie.

Nach seiner Entlassung fühlt sich Gru als Versager und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Am Tiefpunkt angelangt, taucht ein Fremder auf und teilt ihm mit, dass sein Vater, von dem er lange nichts gehört hat, gestorben ist. Der Fremde entpuppt sich als Grus verschollener Zwillingsbruder Dru, der ihn unbedingt kennenlernen will.

Gru steht unter Schock und stellt seine Mutter zur Rede. Sie gesteht, dass sie tatsächlich Zwillinge zur Welt gebracht hat. Kurz nach der Geburt ließ sie sich von Grus Vater scheiden und sie vereinbarten, niemals mehr miteinander zu sprechen. Sie trennten sich und jeder bekam einen der Söhne. Natürlich informiert sie Gru genüsslich darüber, dass sie den Kürzeren zog und mit Gru vorliebnehmen musste.

Zunächst findet Gru seinen neuen Bruder durchaus interessant und reist mit Lucy und den Mädchen nach Freedonia in die Heimat seines Vaters, um dort seinen Zwillingsbruder zu treffen. Bald muss er aber feststellen, dass Dru es anscheinend in jeder Hinsicht besser getroffen hat als er selbst. Gru ist kahl, ein Miesepeter und aktuell arbeitslos. Dru hingegen hat traumhaft dichtes Haar, ist ein geborener Charmeur und hat das gewaltige Vermögen und die Schweinefarm ihres Vaters geerbt.

Sehr schnell fühlt sich Gru als totaler Loser, aber schon bald stellt sich heraus, dass Dru auch einen geheimen Traum hat: Er möchte in die Fußstapfen ihres Vaters treten und ein Schurke von Weltformat werden. Dru gesteht, dass sein Vater nie an ihn geglaubt hat und er deshalb auch nie die Bösewicht-Grundausbildung machen durfte. Er braucht jetzt Grus Hilfe und Knowhow, um seinen sehnlichsten Wunsch zu verwirklichen und das Familienerbe anzutreten.

Als Gru begreift, dass der Bruder ihn als Partner braucht und die Beiden die elaborierten schurkischen Tricks und Geräte einsetzen können, um den schwer fassbaren Balthazar Bratt festzunageln, erklärt er sich dazu bereit, einen Vertrag mit seinem Zwillingsbruder zu schließen. Doch ihr Bündnis wird bald auf eine harte Probe gestellt, als die bisher nicht vorhandene Geschwisterrivalität durchbricht, ein heilloses Chaos entsteht und Bratt sich schnell als Grus bisher schwierigster Gegner überhaupt erweist.

  • Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
  • Darsteller: mit den Stimmen von Oliver Rohrbeck, Martina Hill, Joko Winterscheidt uva